Diese Webseite nutzt Cookies. Sind Sie damit einverstanden?

Zum Inhalt springen

Adhäsivbrücke

Die Adhäsivbrücke (oder auch Klebebrücke oder Maryland-Brücke) ist eine besondere Brückenform. Die Pfeilerzähne werden gar nicht oder nur minimal beschliffen . Die Brücke wird adhäsiv an den Nachbarzähnen befestigt ("verklebt"). Eine Klebebrücke hat nur ein begrenztes Einsatzgebiet, kann in diesen Fällen jedoch eine sehr elegante Lösung sein.

Eine Adhäsivbrücke besteht im Prinzip aus dem "Ersatz-Zahn", der die Lücke ausfüllt. Seitlich an diesem Zahn sind Flügel, mit denen dieser künstliche Zahn an den Nachbarzähnen verklebt wird. Die Flügel verlaufen dabei an der Innenseite der Zähne und sind nicht sichtbar.

Je nach Platzverhältnissen und verwendeten Materialien müssen die Nachbarzähne gar nicht oder nur sehr gering beschliffen werden. Das Beschleifen findet rein auf der Innenseite der Nachbarzähne statt, so dass deren Erscheinungsbild nicht verändert wird.

Adhäsivbrücken können als endgültiger Zahnersatz oder als Provisorium zum Einsatz kommen. Ihre Verwendung ist jedoch in der Regel auf den Frontzahnbereich beschränkt.

Sehr günstige Situation als endgültiger Zahnersatz kann der Ersatz von seitlichen Schneidezähnen im Oberkiefer oder von Unterkieferschneidezähnen sein. Gerade bei sehr speziellen Situationen wie der Nicht-Anlage von Zähnen oder bei starker Parodontitis, wenn Alternativen wie Brücken oder Implantate schwieriger umzusetzen sind, stellt die Klebebrücke eine echte Option dar.

Als provisorische Lösung können Adhäsivbrücken während Implantatbehandlungen verwendet werden oder unmittelbar nach einer Zahnentfernung, wenn eine Lücke aus kosmetischen Gründen schnell verschlossen werden muss.

Der zu ersetzende Zahn ist aus Keramik oder Kunststoff. Dies ist eher nebensächlich. Weitreichender ist die Frage nach dem Gerüst, mit dem das Brückenglied an den Nachbarzähnen befestigt wird. Hier können Metall oder Keramik zum Einsatz kommen.

Keramikgerüste verwenden wir bei endgültigem Zahnersatz, da ein besserer Klebeverbund erreicht werden kann und ästhetischere Ergebnisse erzielbar sind.

Metallgerüste sind bei provisorischen Klebebrücken das Mittel der Wahl, da sie sich besser wieder entfernen lassen.

Der Vorteil einer Adhäsivbrücke ist die schnelle Umsetzbarkeit und die geringe Invasitviät, da nur wenig Substanz an den Nachbarzähnen entfernt werden muss.

Nachteile sind die beschränkte Einsatzmöglichkeit und die schwierige Vorhersagbarkeit in der Langlebigkeit.

Die klassischen Alternativen der Klebebrücke sind die konventionelle Brücke mit dem Beschleifen der Nachbarzähne oder eine Implantatbehandlung.

Adhäsivbrücke bei fehlenden seitlichen Schneidezähnen

Wie lange hält eine Klebebrücke?

Diese Frage ist leider schwer zu beantworten, da sich das Verfahren immer weiterentwickelt. Mit den Erfahrungen aus der längeren und jüngeren Vergangenheit kann man jedoch ableiten, die langfristige Prognose ist gut.

Wichtig ist jedoch: auch wenn eine Adhäsivbrücke verloren geht, dann wurde für deren Anfertigung kein großer Schaden Zähnen angerichtet.